Kompressor 10 bar | Die Top 5 Modelle | zu Günstigen Preisen

Nur wenige Kompressoren besitzen mehr als 10 bar Maximaldruck

Wir haben im letzten Text bereits über den Kompressor mit 8 bar gesprochen. Ähnlich beliebt ist jedoch auch das Modell mit ganzen 10 bar. Dieses ist, wie man vermuten kann, leistungsstärker und deshalb auch bei vielen professionellen Handwerkern beliebt.

Im Folgenden werden wir dabei auf verschiedene Aspekte und Vorteile eines solchen Kompressors eingehen.

Wir werden ihn erneut mit dem 8 bar Modell vergleichen, die wichtigsten Eigenschaften eines Kompressors (10 bar) benennen und zu guter Letzt uns der Frage widmen, für wen ein 10 bar Kompressor eigentlich geeignet ist.


Die Top 5 | 10 bar Kompressoren zu günstigen Preisen


Platz 1: Unsere Preis / Leistungs Empfehlung für die Heimwerkstatt
Scheppach Kompressor HC53DC
Vorteile:
  • Hohe Literleistung von 272 l/min
  • Gute Verarbeitung für den Preis
  • 4 Jahre Gewährleistung*
Nachteile:
  • Laut im Betrieb
  • Sehr schwer
  • Keine konkreten Angaben zur Abgabeleistung*
Technische Daten
Ansaugleistung*: 412 l/h
Maximal Druck: 10 bar
Luft Tank Volumen: 50 Liter
Lautstärke: 97 dB(A)
Gewicht: 45,85 kg

Ausstattung
  • Manometer
  • Druckminderer
  • Lufttank
  • Öl-Geschmiert
Allgemeine Informationen
Platz 2: Ölfreier Kompressor für die Hobby Werkstatt | 3 Jahre Garantie*
24% Reduziert
Einhell Kompressor TH-AC 240/50/10 OF Ölfrei
Vorteile:
  • Nimmt wenig Platz in der Werkstatt ein
  • Besitzt Rollen für den einfachen Transport
  • 10 Jahre Garantie* auf Durchrosten
  • 3 Jahre Garntie*
Nachteile:
  • Leichter Druckverlust / kann nachträglich behoben werden
  • Laut im Betrieb
Technische Daten
Abgabeleistung*:
bei 0 bar: 173 l/min
bei 4 bar: 107 l/min
bei 7 bar: 76 l/min
Maximal Druck: 10 bar
Luft Tank Volumen: 50 Liter
Lautstärke: 97 dB
Gewicht: 22,3 kg

Ausstattung
  • Manometer
  • Druckminderer
  • Lufttank
  • Öl-Frei
Allgemeine Informationen
  • 3 Jahre Garantie* bei Regestrierung
  • Ideal für die Heimwerkstatt
  • Ansaugleistung*: 240 l/min
Platz 3: Ölfreier Kompressor für die Hobby Werkstatt | 4 Jahre Gewährleistung*
Scheppach Kompressor HC51V Ölfrei
Vorteile:
  • Nimmt wenig Platz in der Werkstatt ein
  • Besitzt Rollen für den einfachen Transport
  • Viel Zubehör
  • 4 Jahre Gewährleistung*
Nachteile:
  • Räder wirken wackelig
  • Laut im Betrieb
Technische Daten
Ansaugleistung*: 220 l/min
Maximal Druck: 10 bar
Luft Tank Volumen: 50 Liter
Lautstärke: 97 dB
Gewicht: 28,7 kg

Ausstattung
  • Manometer
  • Öl-frei
  • Druckminderer
  • Lufttank
  • Schnellanschlusskupplungen
Allgemeine Informationen
  • 4 Jahre Gewährleistung* bei Regestrierung
  • Lieferumfang: 1 Reifenfüllmessgerät – mit gummiertem Manometer, Skala in bar/psi, Luft-Ablass-Ventil Blaspistole – für die Reinigung und Trocknung von Oberflächen + 11 verschiedene Zubehörteile (Schlauch, Düsen, etc.)
  • Ideal für die Heimwerkstatt
Platz 4: Leistungsstarker Kompressor mit 3 Jahren Garantie*
22% Reduziert
Einhell Kompressor TC-AC 420/50/10 V
Vorteile:
  • Gute Abgabeleistung
  • 10 Jahre Garantie* auf Durchrosten
  • 3 Jahre Garatnie*
Nachteile:
  • Schwer zu Transportieren durch das hohe Gewicht
  • Laut im Betrieb
Technische Daten
Abgabeleistung*:
bei 0 bar: 245 l/min
bei 4 bar: 200 l/min
bei 7 bar: 150 l/min
Maximal Druck: 10 bar
Luft Tank Volumen: 50 Liter
Lautstärke: 75,1 dB / 95,1 dB
Gewicht: 41,75 kg

Ausstattung
  • Manometer
  • Druckminderer
  • Lufttank
  • Öl-Geschmiert
Allgemeine Informationen
  • 3 Jahre Garantie* bei Regestrierung
  • Ideal für die Heimwerkstatt
  • Ansaugleistung*: 420 l/min
Platz 5: Ölfrei / Wartungsarm & 4 Jahre Gewährleistung Perfekt für den Heimgebrauch
Scheppach Kompressor HC24V kompakt
Vorteile:
  • Nimmt wenig Platz in der Werkstatt ein
  • 4 Jahre Gewhährleistung*
Nachteile:
  • Keine Rollen
  • Keine Daten zur Abgebeleistung
  • Laut im Betrieb
Technische Daten
Abgabeleistung*: k.A.
Maximal Druck: 10 bar
Luft Tank Volumen: 24 Liter
Lautstärke: 97 dB(A)
Gewicht: 18,9 kg

Ausstattung
  • Manometer
  • Schnellkupplung
  • Druckminderer
  • Lufttank
  • Öl-Frei
Allgemeine Informationen

Was ist besser: 8 bar oder 10 bar Kompressoren?


Einer der häufigen Fragen ist es, ob ein 10 bar Kompressor besser als ein 8 bar Kompressor ist.

Im Folgenden widmen wir uns der Frage, welche der beiden oben genannten Kompressor Modelle besser ist. Dabei muss noch gesagt sein, dass es hier keine wirkliche Antwort gibt, da beide Maschinen verschiedene Zielgruppen ansprechen.

Ob ein 10 bar Kompressor für einen geeignet ist, werden wir zum Schluss dieses Ratgebers noch einmal aufgreifen.

10 bar Kompressoren sind oftmals um einiges leistungsstärker als sein 8 bar Counterpart.

Wie dies mit dem Druck zusammenhängt, werden wir später noch einmal aufgreifen. Auch sind diese Modelle etwas größer und sind weniger flexibel und transportabel einsetzbar. Der größere Formfaktor trägt dazu bei, da dieser den Leistungssprung zum 8 bar Kompressor ja tragen muss.

Auch ist die Menge der Druckluft bei beiden verschieden. Diese errechnet sich nämlich durch die Multiplikation des Maximaldruckes und dem Volumen des Kessels (bar * Liter = Druckluft). 8 bar Kompressoren haben bei einem Kessel von 50 Litern, also 400 Liter Druckluft zur Verfügung, 10 bar Modelle bereits 500 Liter. Gerade bei schwierigen Aufgaben ist ein 10 bar Kompressor also oftmals im Vorteil.

Dieser ist in der Lage, die Leistung länger durchzuhalten, da er deutlich mehr Druckluft pro Durchgang abgeben kann. Jedoch muss auch gesagt sein, dass die meisten Druckluftwerkzeuge nur 6,3 bar an eigenem Druck benötigen. So bleiben einem 8 bar Kompressor nur noch 1,7 bar und einem 10 bar Kompressor nur noch 3,7 bar für die Druckluft.

Beide sind also dazu in der Lage, solche herkömmlichen und auch größeren Werkzeuge zu bedienen. Wenn es jedoch zu noch schwereren Aufgaben wie dem Sandstrahlen kommt, kann ein 10 bar Modell dies sehr viel länger und besser ausführen und ist klar im Vorteil.


Die wichtigsten Eigenschaften eines Kompressors


Dieser Abschnitt wird sich um die wichtigsten und essenziellen Eigenschaften eines guten Kompressors drehen. Dabei gehen wir auf verschiedene Kennzahlen und auch Zubehör ein, die man vor dem Lauf gut kennen sollte. So kann man perfekt abschätzen, welche Werte einem wichtig sind und worauf es bei seinen persönlichen Anforderungen am meisten ankommt.

Der Druck in bar


Für die meisten Druckluftwerkzeuge wird ein Mindestdruck von 6,3 bar benötigt.

Der Höchstdruck ist eine wichtige Kennzahl des Kompressors. Er gibt den maximalen Luftdruck an, die die Druckluft im Inneren des Kessels erreichen kann. Dies bestimmt auch die Kraft und die Energie, mit der die Luft anschließend aus dem Kompressor befördert werden kann.

Anspruchsvolle Arbeiten (Sandstrahlen etc.) benötigen daher einen besonders hohen Druck, da der Luftstrahl dementsprechend energiereich sein muss.

Die meisten Werkzeuge benötigen dabei allein bereits 6,3 bar, was von dem ursprünglichen Druck Wert des Kompressors abgezogen wird. Die herkömmlichsten Modelle besitzen dabei 8 oder 10 bar, wobei der 10 bar Kompressor noch einmal besonders in professionellen Gegenden zum Einsatz kommt. Selten gibt es auch teure und große Maschinen mit 12 bar oder mehr.

Die Literleistung (Abgabeleistung)


Die meisten Druckluftwerkzeuge benötigen eine hohe Literleistung.

Die sogenannte Literleistung wird in Liter pro Minute (L/min) angegeben und beschreibt die Menge an Luft, die der Kompressor pro Minute abgeben kann.

Dieser Wert gilt und Fachexperten als mit der wichtigsten Kennzahl, wenn es um Kompressoren geht, da dieser ein hervorragender Indikator für dessen Leistung ist.

Viele Geräte benötigen einen bestimmten Wert an Abgabeleistung (ist meistens auf der Verpackung vermerkt), da sie sonst nicht zu 100 % effizient funktionieren können.

Vor dem Kauf sollte man also unbedingt darauf achten, wie viel Literleistung für seine Aufgaben eigentlich benötigt. Dabei gilt es jedoch folgenden Aspekt zu beachten.

Die maximale Abgabeleistung, wie vom Hersteller angegeben, entspricht nur einem Idealwert, der bei einem Luftdruck von 0 bar gemessen wurde. Dies ist unrealistisch und somit sind die realen Werte oftmals niedriger. Zudem sollte man die Literleistung auf keinen Fall mit der Ansaugleistung verwechseln, was viele Anfänger leider noch machen.

Hierbei handelt es sich nämlich nur um die Menge an Druckluft, die der Kompressor in sich aufsaugt, um neue Druckluft für einen weiteren Arbeitsvorgang zu beschaffen. Diese beiden Werte sind oftmals jedoch stark unterschiedlich, da die Ansaugleistung nicht wirklich relevant ist und oftmals stark übertrieben wird.

Es ist sowieso viel relevanter, wie viele Liter der angesaugten Luft effektiv verarbeitet werden können. Hier gilt es also aufzupassen und genau zu lesen.


Der Lufttank (Kessel)


Drucklufttanks können die die Literleistung eines Kompressors über einen Zeitraum erhöhen.

Wir haben bereits mehrere Texte zu Kompressoren mit verschiedenen Kesselgrößen veröffentlicht. Wie darin bereits erwähnt, spielt auch das Volumen des Drucklufttankes eine wichtige Rolle.

Dieses gibt nämlich an, wie viel Luft der Kompressor maximal zwischenspeichern kann, welche ihm anschließend auch zur Verfügung steht.

Zwar sind die Angaben der Abgabeleistung für viele Nutzer wichtiger, da sie die direkte Leistung anzeigen.

Jedoch ist der Lufttank auch dazu in der Lage, ein gewisses Leistungsdefizit für kurze Zeit zu überbrücken, sodass man auch Werkzeuge nutzen kann, die eigentlich eine höhere Leistung benötigen.

Dabei gilt hier ebenfalls, je größer der Kessel ist, desto leistungsstärker ist in der Regel auch der Kompressor. Dabei muss man jedoch auf etwaige Nachteile gefasst sind. So sind Kompressoren mit Kesseln von über 100 oder gar 200 Litern deutlich größer und schwerer zu transportieren.

Wem aber nur die Leistung am Herzen liegt, sollte zu diesen Modellen greifen. Besonders bei anspruchsvollen Aufgaben wie dem Sandstrahlen sollte der Tank mindestens 100 Liter groß sein. Bei herkömmlichen Aufgaben wie dem Aufblasen von Reifen reichen auch 50 Liter vollkommen aus.


Optionales Zubehör


Zubehör erweitert ist in der Lage das Anwendungsgebiet zu erweitern.

Nicht nur der Kompressor ist ein wichtiger Aspekt, sondern auch etwaiges Zubehör ist ein wichtiger Part. Manches Zubehör ist bereits in den Kompressoren integriert, während andere optional erworben werden können. Im Folgenden werden wir die wichtigsten Zubehör Optionen unter die Lupe nehmen.

Zum einen wäre da der Druckminderer. Viele Kompressors haben diesen bereits von Haus aus eingebaut, wohingegen man ihn bei anderen optional erwerben muss. Dieser ermöglicht es einem, den Druck manuell und je nach Leistungsbedarf zu regulieren und einzustellen. Somit kann man die Leistung des Kompressors steuern, weshalb solch ein Zubehör sehr beliebt ist.

Ein weiteres beliebtes Zubehörteil sind die sogenannten Öler. Jeder Kompressor benötigt ab und zu eine Ölschmierung, um nach wie vor geschmeidig und ohne Verschleiß zu arbeiten. Hierfür wurden Öler konzipiert, die die Druckluft mit einem sehr feinen Öl Nebel anreichern.

Dieser schützt vorm Verschleiß der Maschine und vor Korrosion. Sollten sie jedoch Arbeiten ausführen, bei denen die Luft nicht verschmutzt sein darf, sollten sie nicht zum Öler greifen. Hierfür würden sich eher ein Öl- oder Wasserabschneider empfehlen.

Diese sind besonders bei bestimmten Anwendungen beliebt, bei dem die Druckluft möglichst sauber sein sollte (Lackieren). Beide Geräte sind nämlich in der Lage, feinste Öl- und Wassertropfen von der Druckluft zu lösen und diese zu isolieren. Besonders professionelle Handwerker schwören auf solche Geräte.


Für wen eignet sich jetzt also ein 10 bar Kompressor?


Zu guter Letzt bleibt nun noch die Frage, für wen 10 bar Kompressoren geeignet sind. Aufgrund ihrer zumeist sehr starken Leistung und des großen Formfaktors sind sie besonders Personen zu empfehlen, die diese auch regelmäßig nutzen.,

Wer nur einfache Arbeiten zu Hause durchführt und sich vielleicht auch einen transportablen Kompressor wünscht, sollte lieber zu etwas günstigeren und kleineren Modellen greifen. Der Aufpreis lohnt sich definitiv, jedoch auch nur, wenn man die zusätzliche Leistung auch nutzt.,

Man sollte sich vorm Kauf also unbedingt Gedanken darüber machen, wofür man seinen Kompressor denn nun wirklich benötigt.