Skip to main content

Kompressor Auto: 12 Volt oder Akku | Top beliebte Modelle 2021


Darauf müssen Sie bei einem Kompressor fürs Auto achten:


  • Literleistung von min. 10 L/min
  • Druck von min. 5 Bar
  • 12 Volt oder Akku betrieben
  • Vorauswahl des Druckes

Der richtige Reifendruck beim Auto ist sehr entscheidend, da er nicht nur das Fahrgefühl verbessert, sondern gleichzeitig auch zum eigenen Schutz im Straßenverkehr beisteuert.

 

Doch dieser Druck nimmt mit der Zeit oftmals stark ab, weshalb ein transportabler Auto Kompressor eine große Hilfe sein kann. Dieser ermöglicht es einem, seine Autoreifen in wenigen Minuten wieder mit Luft zu befüllen. 

 

Doch ob sich solch ein Kompressor wirklich lohnt und welche sonstigen Vorteile er mit sich bringt, wird im folgenden Text geklärt.

 


Die beliebtesten Auto Kompressoren auf Amazon


Bosch EasyPump Mini Kompressor

79,90 €

inkl. 19% MwSt.
Zu Amazon*
Makita DMP180Z Mini-Kompressor exl. Akku

69,00 € 111,36 €

inkl. 19% MwSt.
Zu Amazon*
Oasser Mini Kompressor EDC 12V mit 2000mAh

60,99 € 69,99 €

inkl. 19% MwSt.
Zu Amazon*
CYCPLUS Akku Fahrrad Kompressor / Autoreifen etc.

42,99 € 49,99 €

inkl. 19% MwSt.
Zu Amazon*

 


Kaufberatung: Auto Kompressor


Zusammenfassung:


  • Der Kompressor sollte sich auch für andere Aufgaben eignen, Fahrradreifen, Schwimmreifen etc. Achten Sie deshalb auf mehre Ventile im Zubehör.
  • Automatisches abschalten bei einem vor eingestellten Druck, so können Reifen auf einen exakten Druck aufgepustet werden.
  • Akku, 12 Volt betrieben oder ein Hybrid welcher über einen Akku verfügt und über 12 Volt betrieben werden kann.
  • Mindestdruck von 5 bar, besser wäre mehr für zum Beispiel Rennradreifen.
  • Die Literleistung sollte mindestens 10 Liter die Minute betragen.

 

Bevor man sich einen Auto Kompressor anschafft, sollte man sich über einige Dinge im Klaren sein.

 

Dabei sollte das Gerät unbedingt über einige wichtige Funktionen verfügen, die es im Alltag flexibler machen und zudem noch auf das persönliche Auto angepasst sind, sodass die optimale Leistung abverlangt werden kann.

 

Da es beim Autofahren von großer Bedeutung ist, dass jeweils zwei Reifen mit dem gleichen Luftdruck aufgepumpt sind, sollte der Kompressor über eine derartige Regelung verfügen.

 

Bei den meisten kann man dabei den erwünschten Druck vorher einstellen, sodass die Maschine bei allen Reifen automatisch bei dem exakten Wert aufhört zu pusten.

 

Des Weiteren spielt auch die Leistung ansich eine große Rolle. Diese sollte den Wert von 10 L/min nicht unterschreiten, sodass der Reifen in kürzester Zeit wieder einsatzbereit ist.

 

Zwar sind solche Kompressoren grundsätzlich für Autos vorgesehen, jedoch sind sie oftmals auch flexibel einsetzbar. So lassen sich auch City Bikes damit aufpumpen, sofern das Gerät einen ausreichenden Druck von meist mindestens 5 Bar vorweisen kann.

 

Ein Kompressor fürs Auto sollte mindestens 10 L/min aufweisen.

Wer diese Flexibilität ebenfalls haben möchte, sollte deswegen auf verschiedene Ventile im Lieferumfang achten. Vorher sollte man jedoch noch unbedingt seinen eigenen Autoreifen prüfen, sodass auch das richtige Ventil ausgewählt werden kann.

 

Zu guter Letzt spielt auch die Stromversorgung eine essenzielle Rolle. Zwar sind einige Modelle mit einem herkömmlichen Akku ausgestattet, jedoch reicht das oftmals nicht aus. Deshalb ist es von umso größerer Bedeutung, dass der Auto Kompressor ebenfalls über den herkömmlichen 12 V Anschluss im Auto betrieben werden kann. So kann man ihn von überall aus bedienen, ohne sich dabei Sorgen um den Strom machen zu müssen.

 


12 Volt VS Akku Kompressor fürs Auto


Wie bereits eben angedeutet, stellt sich häufig die Frage, ob man sich einen herkömmlichen Akku Kompressor oder einen mit einem 12 Volt Anschluss kaufen soll. Im Folgenden werden wir dabei genauer auf die Vor- sowie Nachteile der beiden Modelle eingehen.

 

Vorteile eines Akku Kompressors:


  • Nicht andauernd am Strom – Flexibel einsetzbar
  • Oftmals sehr kompakt
  • Die Leistung ist durchaus gut

 

Nachteile eines Akku Kompressors:


  • Ohne 12 V Anschluss kann er oftmals leer sein
  • Nicht unbedingt für Notfälle geeignet
  • Tendiert dazu, relativ laut zu sein

Kompressoren, welche mit einem Akku angetrieben werden, sind deutlich flexibler einsetzbar.

 

Da sie nicht dauern an der Steckdose hängen müssen, kann man diese ebenfalls für andere Dinge wie für das Fahrrad oder das Aufblasen von Wasserspielzeugen am Strand verwenden.

 

Des Weiteren sind die meisten Akku Kompressoren verhältnismäßig kompakt, sodass sie leicht verstaut werden können.

 

Besitzt der Kompressor jedoch keinen zusätzlichen 12 Volt Anschluss ist er für Notfälle eher schlecht geeignet. So kann es passieren, dass er oftmals leer ist und man ihn ständig aufladen muss.

 

Zudem tendieren viele Akku Modelle dazu, einen relativ hohen Geräuschpegel zu verursachen, was störend sein kann. Hier lohnt es sich, auf das Produktblatt zu schauen.

 

Die Vorteile von 12 Volt Kompressoren für das Auto liegen dagegen auf der Hand. Diese lassen sich ganz simpel über die Auto Steckdose aufladen und sind somit perfekt für Notfälle geeignet.

 

Vorteile eines 12 Volt Kompressors:


  • Über Auto betrieben – gut geeignet für Notfälle
  • Auch über Steckdose im Haus nutzbar
  • Geringer Geräuschpegel

 

Nachteile eines 12 Volt Kompressors:


  • Durch 12 Volt nur begrenzte Leistungsfähigkeit
  • Arbeiten können länger dauern
  • Benötigt eine Strom Quelle

 

Des Weiteren lassen sie sich per Adapter auch über die herkömmliche Haussteckdose betreiben, sodass sie in dieser Hinsicht ebenfalls sehr flexibel im Haushalt und bei Aufblasarbeiten im Haus einsetzbar sind.

 

Jedoch ist die 12 Volt Steckdose nicht sehr leistungsstark, was sich auch auf den Kompressor widerspiegelt. So dauern intensivere Arbeiten oft etwas länger. 

 

Des Weiteren kann dieser nur im Auto oder mit Stromzufuhr betrieben werden, sodass man ihn nicht einmal kurz mitnehmen kann. Daher lohnt sich ein Hybrid aus beiden Modellen vermutlich am ehesten.

 


Anleitung: Autoreifen richtig aufpusten


Da jeder Pkw verschieden ist, sollte man zuerst in der Bedienungsanleitung nach dem optimalen Reifendruck gucken. Wird der Anschluss des Kompressors auf dem Ventil des Reifens angebracht, wird zumeist der Druck in Bar auf dem Gerät angezeigt.

 

Beim Anbringen sollte unbedingt auf die Herstellerangaben geachtet werden. Meistens wird jedoch einfach die Düse auf das Reifenventil aufgesetzt und der Arretierungshebel danach heruntergeklappt.

 

Geschieht dies nicht, kann es passieren, dass zu viel Luft aus dem Reifen entweicht. Nach dem Messen des Drucks muss man selbst abschätzen, ob der aktuelle Wert dem optimalen Druck des Autos angepasst werden muss.

 

 

Tipp: Wenn Ihr Auto schwer beladen ist, sollten Sie den Reifendruck anpassen.

 

Nun sollte der gewünschte Reifendruck auf dem Kompressor eingestellt werden, welcher nach Einschalten den Reifen nun automatisch bis zum optimalen Bar Wert aufpumpt. Auch beim Entnehmen des Geräts sollte nach Herstellerangaben vorgegangen werden, sodass keine Luft verloren geht.

 

Schritt für Schritt erklärt


  • Schauen Sie in der Bedienungsanleitung oder Tür Tafel nach dem optimalen Druck nach
  • Stellen Sie diesen Druck an Ihrem Kompressor ein
  • Schließen Sie den Kompressor an Ihrem Reifen an und schalten Sie in ein
  • Nachdem der eingestellte Druck erreicht wurde, hört der Kompressor auf zu pusten und Sie können mit dem nächsten Reifen weiter machen.

 


Wie viel Bar braucht mein Autoreifen?


Der richtige Reifendruck bei allen vier Rädern ist ein enorm wichtiger Bestandteil für ein sicheres Fahren im Straßenverkehr.

 

Besonders in speziellen Situationen wie dem Reisen mit viel Gepäck ist der optimale Reifendruck von großer Bedeutung, um Fahrfehler und Verschleiß an den Reifen zu verhindern. Bei schwerem Gepäck wird zumeist ein etwas geringerer Reifendruck empfohlen als bei leichtem Gepäck.

 

Dies verhindert, dass sich der Reifen zu stark abnutzt und verleiht dem Auto zugleich auch mehr Stabilität. Dies ist auch der Grund, weshalb Vorderreifen oft einen geringeren Druck benötigen als Hinterreifen.

 

Der optimale Druck von einem Autoreifen hängt von vielen Faktoren ab, Gewicht des Fahrzeuges, Sommer oder Winter etc.

 

Durch den schweren Motor und das Getriebe im vorderen Bereich des Autos sollten die vorderen beiden Reifen optimalerweise etwas weniger aufgepumpt wird. Der durchschnittliche Reifendruck bei Pkws liegt hierbei übrigens bei ca. 2,5 Bar.

 

Jedoch kann man diese individuellen Daten immer in der Bedienungsanleitung oder auch in der seitlichen Tür des Autos ablesen. Auf diese Werte sollte man sich bei Nutzung eines Auto Kompressors also auch unbedingt verlassen, sodass unter anderem etwaige Schäden an den Reifen und Felgen vermieden werden können.

 


Haben Sie vielleicht einen Mini / Auto Kompressor ohne es zu wissen?


Viele wissen es tatsächlich nicht, doch mittlerweile verbauen viele Autohersteller keine Ersatzreifen mehr im Kofferraum des Autos.

 

Stattdessen kommt es immer häufiger vor, dass als Ersatz Auto Kompressoren im Kofferraum zum Standardlieferumfang dazu gehören.

 

Solche Kompressoren befinden sich oftmals vom Hersteller im Kofferraum verstaut.

 

Bevor Sie sich also nach einem neuen Kompressor für Ihr Auto umsehen, sollten Sie zuerst nachschauen, ob Sie nicht doch bereits ein solches Gerät besitzen.

 

Oftmals werden diese im Kofferraum unter der dortigen Abdeckung eingebaut – ein Blick ins hintere Teil Ihres Autos kann sich also durchaus lohnen. Bei einem Neukauf könnten Sie zudem darauf achten nachfragen, ob ein solcher Auto Kompressor zur Standardausstattung gehört.

 


Fahrradpumpe geeignet um Autoreifen aufzupusten?


Die meisten Haushalte werden eine Fahrradpumpe bei sich stehen haben. Doch während die meisten damit nur ihre Fahrräder aufpumpen, ist der Gedanke, es beim Auto zu probieren, gar nicht so abwägig.

 

Solange das Ventil an der Pumpe und am Reifen übereinstimmen, kann man auch mit einer solchen Pumpe Autoreifen mit Luft vollpumpen. Dabei ist das Standardventil bei Autos das sogenannte Schraderventil, welches bei Radfahrern auch als MTB-Ventil bekannt ist.

 

Dieses Ventil ist dafür bekannt, dass es einen höheren Luftdruck standhält, weshalb es oftmals auch bei Mountainbikes zu finden ist. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie relativ breit (40 mm) und gleichmäßig geformt sind.

 

Sollte Ihre Fahrradpumpe nicht zu ihrem Autoventil passen, gibt es zudem passende aufschraubbare Adapter, wodurch die Verbindung hergestellt werden kann. Jedoch ist es durchaus mühselig, einen Autoreifen mit einer solchen Pumpe aufzupumpen.

 

Dabei sollte es sich unbedingt um eine hochwertige Pumpe handeln, bei der das Nanometer den Druck exakt angibt. Dies ist beim Auto essenziell und sollte dementsprechend nicht vernachlässigt werden.

Hochwertige Luftpumpen können mit etwas Geduld auch Autoreifen aufpusten.